Die Vorbereitungen zur 27. Warsteiner Internationalen Montgolfiade laufen auf Hochtouren und schon heute können die Veranstalter sich über einen ganz besonderen Gast freuen. Minion Stuart macht sich aus England auf den Weg nach Warstein. Auf seiner Europatournee zum Film „Ich-Einfach unverbesserlich 3“ stattet die Sonderform mit seinem Piloten Nick Langley dem Sauerland einen Besuch ab.

Logo Warsteiner Internationale Montgolfiade
Warsteiner Internationale Montgolfiade
31. August - 8. September 2018
Minion Stuart

Einauge im Anmarsch

Warstein, 28. Juli

Sie sind klein, gelb, unbeholfen und bekannt für ihren dauerhaften Ausspruch „Banana?!?“: die Minions. Aktuell sind sie mit ihrem dritten Film in den deutschen Kinos zu sehen. Aber damit nicht genug: Bei der 27. Warsteiner Internationalen Montgolfiade wird ihr baugleicher einäugiger Bruder in 49,6-facher Größe vom Original abweichend als Sonderform vor allem die kleinen Zuschauer begeistern. Denn Minion Stuart macht sich aus England auf den Weg nach Warstein.

Mit seinem Hüllen-Ausmaß von knapp 36 Metern in der Höhe und seinem Volumen von 3.000 Kubikmetern würden ganze 122.000 Original Minions in die Sonderform passen. Allein seine Brille im Einaugenformat hat die Ausmaße eines Familien-Autos. Auf seiner Europatournee zum Film „Ich-Einfach unverbesserlich 3“ stattet der Minion mit seinem Piloten Nick Langley dem Sauerland einen Besuch ab. Zum ersten Mal wird die Stuart-Sonderform bei der WIM zu Gast sein. Im Jahr 2013 fertiggestellt, ist Stuart in Bristol zu Hause. „Die Minions sind nicht nur durch den aktuellen Film besonders beliebt, sie sind auf der ganzen Welt bekannt“, weiß Uwe Wendt, Geschäftsführer der Warsteiner International Montgolfiade GmbH, zu berichten.

„Ehrlich gesagt, hat es drei Jahre gedauert, bis wir den Piloten von einem Besuch bei unserer schönen Montgolfiade überzeugen konnten“, fügt er an. „Jetzt hat es endlich geklappt.“ Nick Langley selbst hat mit dem Minion schon viele Ballonfestivals besucht. Auch vor Rekorden macht der Brite nicht Halt. So steuerte er erst im April dieses Jahres seinen Minion Stuart über den Ärmelkanal, um bei der größten Ballon-Massenüberquerung der Welt für das Guinness Buch der Rekorde mit 82 Heißluftriesen dabei zu sein. Kurz vor der WIM wird er dann noch einen Stopp im belgischen St. Niklas einlegen, bevor er das Sauerland und die WIM mit seiner ganz besonderen Sonderform bereichert. „Von meinen britischen Pilotenfreunden habe ich schon sehr viel über die WIM gehört, daher freue ich mich dieses Jahr umso mehr, einmal selbst im Sauerland an den Start zu gehen.“